Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Madden Dōjō für groß, klein, alt und jung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Der Madden Dōjō für groß, klein, alt und jung

    Ich möchte hier mal ein paar Tipps auf den Weg geben von einem Artikel auf Reddit (Link) den ich vor einem Jahr gefunden hatte. Ist auf Englisch, daher will ich das hier mal übersetzen und auf diese Liga hin angepasst paraphrasieren. In dem Artikel geht es nicht darum was es für Cheese Plays gibt oder wie man Madden Glitches ausnutzt, sondern wirklich wie man sein eigenes Spiel insgesamt verbessern kann. Die Sachen die ich persönlich hinzugefügt habe vermerke ich mal mit einem *Sternchen.

    OFFENSE

    Das Passspiel (curb your Jameis Winston):

    Wie in echtem Football, jeder Passspielzug in Madden beinhaltet zwei Dinge: Vorbereitung und Exekution. Beide sind kritisch. Ich habe selbst zu Beginn beides nicht gemacht, das Resultat waren Interceptions en Masse.

    -- Vorbereitung --
    • Macht die Tutorials. Und macht die nicht einfach stumpf, sondern achtet darauf was das Spiel euch damit wirklich beibringen möchte. Wenn Ihr bspsweise die Tutorials macht wie man bestimmte Coverages attackiert, achtet auf die Receiver die nicht frei werden. Das alles dient der Schulung eurer Augen um im Spiel schneller die Coverages der Defense erkennen zu können.
    • * "Versucht euch an unterschiedlichen Playbooks" (hier vertrete ich nicht die Meinung des Autorens). Die Standard Playbooks sind bereits zum größten Teil auf die Stärken des Teams zugeschnitten und manche Playbooks passen einfach nicht zum Roster das ihr betreut. Geht in den Practice Mode und versucht mit den unterschiedlichen Passspielkonzepten herum zu spielen. Findet raus welche Konzepte zu euren Receivern und Quarterbacks am besten passen und womit ihr selbst gut umgehen könnt. Tipp: Im Practice Mode geht ihr auf Passspielkonzepte, wählt zum Beispiel die Comeback Plays aus und klickt auf die Taste für "Random" um alle Comeback Spielzüge quer durch ausprobieren zu können. In dieser Liga kommt ihr evtl. auf 15-30 Passspielzüge, versucht also immer wieder eure Passkonzepte auch zu nutzen.
    • Lernt wie man eine Defense zu lesen hat (Hinweis: lernt selbst erst wie man Defense spielt), welche pre-snap adjustments könnten euch helfen die Defense gegen die ihr spielt zu schlagen? Empty Box (kein LB hinter der DL)? Audible zum Run. Schnelle Receiver nicht gedeckt? Schickt in auf eine Hot Route die den freien Platz ausnutzt. Sehr ihr einen Blitz? Setzt eure Pass Protection auf Max Protect, oder setzt einen zusätzlichen RB/TE via Hotroute auf Pass Block! Setzt Smart Routes ein (wer die noch nicht genutzt hat, es klappt nicht bei allen Routen, probiert da auch mal im Practice Mode rum), hiermit könnt ihr die Routen so anpassen dass eure Routen direkt auf den First Down Marker abgestimmt sind (oder Endzone).
    • Lernt wie man gut wirft, sprich macht euch mit allen Passoptionen vertraut - bullet, touch, lob, high, low, inside, outside usw. Diese Typen zu beherrschen kann einen entscheidenen Unterschied ausmachen zwischen einer Interception und einer Completion in ein enges Passfenster. Wenn ihr ständig Bullet Pässe machen müsst, macht ihr evtl. nicht die richtigen Reads. Gerade in diesem Madden sind Touch Pässe eurer großer Freund wenn ihr diese Lurking User LBs überwerfen möchtet. High Pässe in die Endzone solltet ihr auch nur versuchen an eure großen Receiver anzubringen um keine riskante Interception zu kassieren, speziell wenn ihr die Punkte unbedingt benötigt.
    • Die rote Route muss nicht eure erste Anspielstation sein. Brennt euch das in euer Gehirn ein. Die rote Route ist nur als solche gekennzeichnet die in dem Spielzug absichtlich frei werden sollte (die anderen Route sind so entwickelt das Sie die rote Route frei werden lassen). Dass die rote Route frei wird ist aber keine Garantie, und ist auch nicht die Route die am schnellsten frei wird. Wenn ihr nur die rote Route anstarrt und wartet bis Sie frei wird, werft ihr entweder eine Interception oder überseht anderswo völlig freie Receiver.
    • Also, wo sollt ihr also hinschauen? Macht euch gedanklich eine Reihenfolge unter den Receivern aus die sich deiner Meinung frei spielen sollten. Ein TE oder RB der sich auf eine Flat begibt sollte eurer erster Read sein - lest die LBs um zu sehen ob die Flats auch frei werden (ein LB der sich hektisch zur Flat hin bewegt, ist ein guter Hinweis darauf das die Flat anspielbar ist). Umso mehr LB blitzen, umso schneller solltest du den Pass auf eine kurze Route bringen um automatische positive Yards zu produzieren. "Was ist aber mit den tiefen Routen für diese splashy Yards?" Das ist das Ding -- die geben dir nicht zwingend mehr Yards, die brauchen aber immer länger sich zu entwickeln (Zeit verstreicht bis die anspielbar werden). Ein freier WR oder RB auf einer Flat kann dir genau so einen langen TD bescheren, wohin ein tiefer Pass mehr mit dem Risiko behaftet ist in einer Interception zu enden (*achtet hierbei auf Matchups, wie stark sind die CBs oder Safeties des Gegners). Wenn dein Hot Route frei wird, zöger nicht und warte nicht darauf bis sich was besseres ergibt. Umso wichtiger wenn dein Hot Route einer deiner besten Spieler betrifft.
    • Wenn dein Hot Route Read nicht frei wird, brauchst du nicht strikt alle Receiver abzuarbeiten (alle anschauen ob einer denn von denen frei wird). *Wenn ihr euch anfangs schwer damit tut mehrere Receiver auf einmal im Blick zu haben, fangt an indem ihr euch erst auf zwei oder drei Routen der Spieler konzentriert. "Wenn dieser nicht anspielbar ist, dann passe ich zu einem dieser zwei". Das ist übrigens was im Football Jargon immer "going through your progressions" bedeutet. Die QB sollen je Spielzug systematisch die Anspielmöglichkeiten mit genau diesem eben genannten Mentalität abarbeiten.
    • Ihr solltet die Erfolgszenarios eures Passes in dieser Reihenfolge bewusst werden: Touchdown, First Down, Completion, Incompletion, Sack, Interception. Es ist tatsächlich viel schlimmer eine Interception zu werfen, als den Kontroller einfach liegen zu lassen und die Augen zu schließen. Nehmt den Sack wenn ihr nichts anspielbares findet!
    -- Ausführung bzw. Exekution --

    An sich ist die Exekution bereits abgedeckt, denn durch die Vorbereitung solltest du dir bereits darüber im Klaren sein wie du den Spielzug ausführst. Es gibt aber noch ein wichtiges Element zur Exekution -- in was für einer Gemütsverfassung befindest du dich bevor und nachdem du den Spielzug ausführst? Was macht dein Herzschlag? Hältst du den Atem an? Schwitzt du vor Nervösität? Das ist ernsthaft alles Teil der Exekution und kann schwierig sein unter Kontrolle zu bekommen. RELAX. Du kannst entweder "Panik schieben oder in eine Starre verfallen" oder "Ruhe bewahren, dich konzentrieren und exekutieren". Sei ehrlich mit dir selbst und versuch im Reinen mit dir selbst zu sein. Beruhige dich lieber als das du dich wegen eines Fehlers aufregst. Sei ein guter Coach mit dir selbst, denn du bist förmlich gesehen DER Coach.

    Mach dir keine Sorgen darum wie gut der andere Spieler ist oder zu sein scheint, oder ob sie soeben gescored haben, oder das du einen Pick geworfen hast, oder wenn du gerade gesackt wurdest, oder wenn du offensichtlich verlierst und kein Sieg mehr in Sicht ist. Es ist auch egal ob du dich gerade selbst blamiert hast. Vergleich das Können des Anderen nicht mit deinen Skills. Der mentale Kampf ist ausschließlich gegen dich selbst -- "Spock würde uns alle in Madden besiegen", auf Grund seiner sorgfältig geschliffenen geistigen Fähigkeiten. Sei wie Spock wenn du dich auf einen Pass vorbereitest. Wenn etwas nicht gut funktioniert, sei ehrlich mit dir wessen Fehler es war (deins) und was du für das nächste Mal besser machen kannst. Wenn etwas im Spiel gut funktioniert, speicher dir dies gedanklich ab und bewahre es für das Ende auf, wenn das Spiel gewonnen ist.

    -- Das Laufspiel (läuft ja an sich schon gut, teilweise zu gut bei manchen) --

    *Hier etwas weniger, denn an sich liegt die hohe Kunst mehr im Passspiel meiner Meinung nach. Das Laufspiel ist in Madden 20 zu stark geworden. Aber für die die sich noch schwer tun;
    • Run the ball. Der Lauf kann die Defense ganz anders ausnutzen als das Passspiel, und hilft zudem ungemein die Defense aus dem Gleichgewicht zu bringen. Wie mit dem Passen, such dir für dein Laufspiel einige Spielzüge (Konzepte) aus mit denen du und dein Roster (RB und Offensive Line) klar kommt. Lauf über die Seite wo deine stärkeren OL sind. (Hinweis: Bei Power oder Counter Spielzügen achtet drauf das die Guards auf die andere Seite laufen und blocken). Probiert es im Practice Mode aus.
    • Hört nicht auf zu laufen - nur weil einige, bzw. viele Laufspielzüge nicht funktionieren, oder wenn ihr hinten liegen solltet. Das ist ja genau das was der Gegner von dir will und du auch von deinem Gegner erzwingen möchtest. Also warum ihm diesen Gefallen tun?
    • Achtet darauf eure Laufspielzüge wie Passspielzüge aussehen zu lassen (und vice-versa). Eure Formationen, Motions, Audibles usw. Wenn du deine Laufspielzüge zu offensichtlich machst, wird jede kompetente Defense Sie aufhalten können. Viele Standard Playbooks haben bereits die Spielzüge die aus der selben Formation zum Laufspielzug ein Passpielzug und Playactionspielzug parat haben. Nutzt das aus. Was sonst bringt euch eine Motion in einem Playaction Spielzug wenn ihr den tatsächlichen Laufspielzug nicht ausführt der dafür gemacht ist? *Nachtrag: Mit Audibles ist gemeint zB. das ihr einfach Fake Hot Routes callen könnt, sprich alles was ihr in eurem Passspielzug macht könnt ihr in eurem Laufspielzug türken.
    • Sucht euch bestimmte Formationen aus indem ihr euren Backup RB einsetzen könnt (wenn ihr zwei gute verschiedene RBs habt, zB ein Power Back und ein Elusive oder Speed Back). *Der Autor bezieht sich wohl noch auf M19 indem es glaube ich noch die Special Depth Charts noch nicht gab. Ist also nicht so relevant da ihr bereits eure RBs je nach Situation vorab aufstellen könnt.
    • Umso mehr ihr läuft, umso mehr Zeit läuft ab, ergo ihr kontrolliert das Tempo das Spiels.
    • Goal Line = Stein-Schere-Papier. QB Sneak, FB Dive, HB Inside, HB Outside, HB Counter, HB Toss, PA Boot und kurze Passspielzüge. Das sind eure Optionen aus der Goalline. Es ist keine hohe Wissenschaft, es ist ein reines Ratespiel zu ermitteln für welchen Spielzug die Defense deines Gegners nicht gewappnet ist. QB Sneaks und FB Dives sind mitterweile mit einer Pinch eingestellten Defense Line einfach verteidigt, wenn der Gegner zudem die DL nach innen bewegt, hab ein Spielzug für einen Outside Run parat. Es gibt keinen Madden Spieler weltweit der immer jeden Spielzug an der Goalline stoppen kann. Wenn du gestoppt wirst -- ist es weil du das Stein-Schere-Papier Spiel verloren hast. Prinzip gilt übrigens auch wenn du in der Defense bist.

    DEFENSE
    • Genau so wie beim Passen -- macht die Drills. Die Drills geben euch ein gutes Grundverständnis von echten Footballkonzepten, wenn deine Defense geschlagen wird, musst Adaptabilität beherrschen zu analysieren wieso und wie du deine Defense effektiver einsetzen kannst.
    • Werdet nicht zu übermutig mit den Spielzügen. Generell sind Cover 2, 3 & 4 das Brot und Butter einer guten Defense. Gegen eine sehr laufstarke Offense kann man vermehrt Cover 1 / Man Coverage Spielzüge callen (*oder wenn der Gegner vermehrt kurze und schnelle Pässe anbringt). Vereinzeltes blitzen hie und da reicht aus. Wenn du ständig blitzen solltest, sei es aus Frust oder was auch immer. Stahp. Bleib geduldig, verinnerliche eine bend-dont-break attitude (biegen-aber-nicht-brechen). Lass deinen Gegner die Fehler machen, denn jeder macht mal einen Fehler. Und vergiss nicht, dein Gegner kann jedes Mal sehen welchen Defense Spielzug du ausgesucht hast. Du möchtest also keine Tendenz offenbaren, ein geschulter Offense Spieler weiß dieses auszunutzen.
    • Nutzt die richtige Formation! 3 WR = Nickel, 4 WR = Dime/Dollar. Weniger als 3 WR? 3-4 oder 4-3. Quarter ist grundsätzlich nur zum Verhindern von TDs in den letzten Spielminuten des zweiten Viertels oder Ende des Spiels. Ruft kein Defensespielzug aus bis ihr wisst welches Offense Personal ihr ausgesetzt werdet. *Ausnahmen gibt es, wenn dein Gegner tendenziell aus einem 4 WR Set läuft, kannst du eine Nickel Formation entgegen setzen, solltest aber dann Fokus auf den freien WR bzw. Mismatch legen.
    • Mach dir gedanklich Notizen. Manchmal glaubst du die richtige Einschätzung zu haben was defensiv klappen sollte... und es scheitert kläglich. Oder du rufst etwas und wirst von dem Spielzug der Offense völlig überrascht, doch deine Defense Spielzug verteidigt trotzdem perfekt! Diese Kombination aus beobachten was gegen die Tendenzen deines Gegners klappt, kann deine Defense sehr stark erscheinen lassen, was deinen Gegner nur zusätzlich in Panik versetzt und ihn leichter dazu veranlasst Fehler zu machen. Wenn dein Gegner mit einem gewissen Konzept ständig Yards ergattert, versuch vermehrt den Defense Spielzug zu callen der diesen stoppen würde. Sei aufmerksam. Versuch vorauszuahnen. *Schaue ggfs. Streams oder in den Scouting Berichten deines Gegners nach um Tendenzen zu erahnen. Auch im Practice Mode erfährst du über die Tendenzen deines Gegners. Wenn der Gegner ein völlig unbeschriebenes Blatt ist, versuch im Spiel anfangs sehr konservativ zu spielen um selbst die Tendenzen vorerst ermitteln zu können.
    • Experimentiere! Genau so wie bei der Offense, möchtest du die Pre-Snap Audibles zu deinem Vorteil nutzen. Hab keine Angst mal einen DL individuell auf eine Flat Zone zu setzen, oder einen LB auf eine Spy. Setze deine Secondary (DBs) auf Underneath Coverages wenn du kurze Routen unterbinden möchtest (zb. Slants, Curls usw.). Natürlich willst du das Konzept deiner Defense nicht komplett auseinander reißen -- du willst also keinen Safety manuell blitzen lassen wenn du keinen speziell dafür vorgesehenden Safety Blitz Spielzug ausgewählt hast. Zudem lass nicht all deine DL eine Pass Zone verteidigen (der QB hat dann 15 Sekunden Zeit einen Receiver zu finden, und findet diesen meistens dann 50 Yards tief). *Nutze Pre-Snaps um dich auf die Tendenzen des Gegners anzupassen und so verstärkt evtl. seine Stärken zu verteidigen.
    • Gegen einen Scrambling QBs, gehört grundsätzlich immer ein Spieler auf einer Spy (DL oder LB). Ein blitzender LB eignet sich hervorragend als Spy. DL eignen sich auch, sind allerdings teilweise sehr langsam und verfehlen ihre Aufgabe (schaut also das ihr nicht euren langsamsten DL auf eine Spy setzt). Vergesst auch nicht das ein DL auf der Spy keinen Druck auf den QB kreirt. Verlasst euch also nicht auf den DL wenn der QB tatsächlich läuft. Nutzt sie eher als Bluff um etwas unvorsehbarer zu sein.
    • Spiel Defense, passend zu deinen Fähigkeiten. Manche können sehr gut Usern und manche (bzw. viele) können es nicht. Lass deine Verteidiger selbst tacklen wenn du dazu neigst mit den Spielern einen Hit Stick setzen zu müssen. Dich in einen Safety reinzuklicken um den Pick zu machen bei einer 1-1 Situation kann klappen, aber wenn du merkst du machst hierbei mehr Fehler als das du aushilfst, lass es einfach sein. *Ich selbst versuche dort zu usern wo ich Mismatches sehe oder den schwächsten Spieler anzusteuern (wo der CPU sonst versagt). Spieler mit gutem OVR sollten sich grundsätzlich selbst überlassen werden weil man sich auf diese verlassen kann.
    • *Hier rät der Autor dazu Audibles in letzter Sekunde zu callen. Ist hier in der Liga zwar nicht strikt verboten, aber nicht minder verpönt. Was aber klappt, ist das man sich den Look (wie sich die Defense präsentiert) direkt zu Beginn wie die Spieler sich zu Beginn des Plays aufstellen, ausnutzt. Wenn man zu Beginn ein Zone Blitz Spielzug aussucht, sieht der in der Offense zumeist direkt das ein Blitz sich anbahnt. Callst du aber sofort sowie sich die Defense aufstellt ein Audible (egal was), sieht er in der Offense nicht das du einen anderen Spielzug ausgesucht hast (denn zumeist wenn du den Audible zu spät ausrufst, läuft bspsweise der Safety aus seinem Blitz wieder zurück auf seine Safety Position und wieder zurück. Viel zu offensichtlich). Damit kannst du den Offense Spieler bereits genug verwirren.
    • Ein guter Passer wird jede Standard Coverage schlagen können. Gerade gegen gute Passer ist es daher wichtig unterschiedliche Defense Konzepte zu zeigen, aber auch um immer wieder mal neuen Wind ins Spiel zu bringen. Optimal ist es wenn man mittels User es schafft den Go-To Receiver des Gegners auszuschalten und somit seinen First Read (erste Anspielzone) wegnimmt. Zumeist forciert man seinen Gegner damit zu viel Zeit zu brauchen um einen anderen Receiver zu finden welches meistens dann in eine Gelegenheit für Incompletions, Sacks oder Interceptions endet.
    -- Generelle Tipps --

    Noch ein paar generelle Hinweise;
    • Smart Football. Lauf keine Kickoffs aus deiner Endzone. Resultiert meistens unterhalb der 25 Yards. Rufe Timeouts wenn du glaubst wenn du dich mit deinem Spielzug unwohl fühlst und via Audible auch nichts gescheites findest. *Alles andere vom Autoren irrelevant und vom Regelwerk bereits vorgegeben.
    • Don't be a douche. Sprich sei kein Spielverderber der sich selbst aufgeilen muss. Verweise hier sehr gerne passend auf den Thread von Blieza in Punkto "Spielweise, Fairnessgedanke ...". "Wenn ihr nur darauf aus seid, euren Gegner zu demontieren, dann solltet ihr euch überlegen, ob ihr hier Richtig seid."
    • Wirf nicht frustriert das Handtuch. Das Spiel alleine definiert sich nicht an dem Anzahl der Siege. Der Spaß selbst sollte am Spiel selbst sein. Verliert mit einer gesunden Mischung an angekratztem Ego "Das war 'ne Klatsche" und motiviertem "Das kriege ich noch besser hin".
    • Der Bowl geht über Denver.

    ------------------------------------------------

    Ich hoffe das hilft den ein oder anderen. Habe selbst immer mal wieder den Text gelesen und vereinzelt was davon mitgenommen in das nächste Spiel. Alle Aspekte davon kann man bei weitem nicht auf einmal beachten. Mein Tipp ist sich vielleicht mal ein oder zwei Dinge davon vorzunehmen und umzusetzen.

    #2
    Super. Danke für deine Arbeit!

    Kommentar


      #3
      Danke, vielleicht hilft es etwas.

      Kleine Anmerkung: Bei Madden ist es manchmal so, dass die OL total überrannt wird, da hab ich teilweise gegen meine Gegner gar keine Zeit zu schauen. Da ist Madden halt nur ein Spiel und hat mit der Realität wenig zu tun

      Kommentar


        #4
        Respekt, große Arbeit

        Kommentar


          #5
          Zitat von DS1975 Beitrag anzeigen
          Danke, vielleicht hilft es etwas.

          Kleine Anmerkung: Bei Madden ist es manchmal so, dass die OL total überrannt wird, da hab ich teilweise gegen meine Gegner gar keine Zeit zu schauen. Da ist Madden halt nur ein Spiel und hat mit der Realität wenig zu tun
          Also ich schaue viel Cardinals Football, und auch da wird die OL binnen weniger Sekunden ständig überrannt. Realistisch ist es in der Hinsicht also schon. Spaß beiseite, das oben sind ja alles Praktiken die nur für Madden Verwendung finden. Hat nichts mit Realität Vergleich zu tun.

          Aber zu deinem ...was jedoch nicht allzu realistisch machbar ist im Spiel, ist das Rumbewegen in der Pocket. Es funktioniert teilweise. Das machen nämlich die meisten Madden Spieler nicht. Ich würde darauf wetten das die Mehrheit der Spieler hier im Forum sich immer rückwärts aus der Pocket bewegen, anstatt auch mal die Pocket wieder hochzuklettern ("climbing the Pocket"). Denn rückwärst rauszugehen wenn du einen starken Pass Rusher von außen hast, ist nicht sehr förderlich. In Madden sieht man an sich schon auf welcher Seite sie den Tackle schlagen, demnach dann reagieren. Dafür gibt es übrigens auch ein Tutorial wo man seine Pocket Awareness trainieren kann. Wer bei All Madden es nicht schafft die gegebenen Sekunden in der Pocket mehrere Male in Folge sicher zu überleben, ohne gesackt zu werden, sollte das noch mehr üben.

          Ansonsten halt wie bereits oben geschrieben. Eine First Read parat haben. Man wird bei einem Standard 4-Man Rush (trotz eines Superstar Pass Rushers), nicht jedes Play überrannt werden. Schon eher wenn mehr als 4-Man Pass Rushen, und in diesem Falle sollte ggfs. ein Mann auf einer kurzen Route verfügbar sein. Ansonsten Blitz erkennen, Hot Route einrichten.

          Kommentar


            #6
            Vielen Dank für den tollen Artikel!!!

            Kommentar

            Lädt...
            X